Clan der Tiroler BergmÀuse

Artgerechte Rennmauszucht im Herzen von Tirol

Zucht

Zuchtziele
Nach dem ganzen Leid, das ich als Pflegestelle sah, habe ich mir als oberstes Ziel gesetzt wirklich gesunde und gut sozialisierte RennmÀuse weiterzugeben. Deshalb versuche ich Tiere, die zur Zucht verwendet werden, nach strengen Kriterien zu wÀhlen.

Gesundheit
Wichtig sind mir in erster Linie, dass die MĂ€uschen einen krĂ€ftigen, athletischen Körperbau besitzen, keinerlei körperliche EinschrĂ€nkungen wie einen „Buckel“ oder Verknöcherungen im Schwanz zeigen. Auch Kopfform, Augen und Ohren sollen so ausgebildet sein, dass es fĂŒr die Tiere keinerlei BeeintrĂ€chtigung gibt und zum Körperbau passt. Ebenso ist es mir ein Anliegen bei RennmĂ€usen die Zuchtlinie so zu wĂ€hlen, dass genetische Epilepsie so gut wie möglich vermieden wird.

Um ihnen den besten Start ins Leben zu geben wie möglich, ernĂ€hre ich meine MĂ€use artgerecht. Meine Zuchtweibchen bekommen nach 3 WĂŒrfen eine Pause, bis sie wieder Nachwuchs großziehen dĂŒrfen. Ich setze meine Weibchen lĂ€ngstens, bis sie 2 Jahre alt sind zur Zucht ein.

Optik
NatĂŒrlich faszinieren einen als ZĂŒchter auch die enorm weite Farbpalette bei den RennmĂ€usen, weshalb auch ich mich auf verschiedene Farblinien spezialisieren möchte. Derzeit habe ich bereits MĂ€use in Standard, Dilute und Colour Points gezĂŒchtet, habe aber auch vor mich Richtung Dark Patch und bei den verschiedenen Fuchstönen nĂ€her heranzutasten. Besonderes Anliegen habe ich auch, dass MĂ€uschen einen schönen Buschel („Quaste“) tragen, wenn möglich.

Sozialisation und Abgabealter
Da RennmĂ€use öfters mal zu Streit neigen und auch bei Gelegenheit vergesellschaftet werden sollten, steht bei mir im Fokus, die MĂ€use so gut es geht zu sozialisieren. FĂŒr die Zucht wĂ€hle ich deshalb gut sozialisierte, friedliche und idealerweise zahme MĂ€use. Meine Kleinen dĂŒrfen im Familienverband aufwachsen und bleiben, solange es geht im Clan. Dazu gewöhne ich sie auch an AlltagsgerĂ€usche, Frischfutter (KrĂ€uter im Sommer, GemĂŒse, Obst), verschiedene UntergrĂŒnde und besonders an meine HĂ€nde, damit sie Menschen mit etwas Positiven verknĂŒpfen. Wasser wird ihnen in Form einer Trinkflasche, aber auch als Napf angeboten, daher kennen sie bei Abgabe beides.

Meine Jungtiere dĂŒrfen frĂŒhestens ab der 8. Woche einzeln zur Vergesellschaftung, als Geschwisterpaar mit der 12. Woche ausziehen. Ich behalte mir jedoch vor, den richtigen Abgabezeitpunkt nach Entwicklung zu wĂ€hlen, daher kann es auch mal etwas lĂ€nger dauern – meine MĂ€uschen sind Lebewesen und keine Ware, daher bitte ich um Geduld bei der Adoption.

Die endgĂŒltige Geschlechtskontrolle erfolgt mit der 8. Woche. Wurfplanung – MĂ€use zĂŒchten ist nicht so banal wie oft gedacht! Bis ein Wurf die Welt erblickt, können schon einige Monate vergehen. Zuerst muss das geeignete ZuchtpĂ€rchen ausgewĂ€hlt und gegebenenfalls vergesellschaftet werden. Die Beiden mĂŒssen sich somit erst mal nĂ€her kennenlernen - das sind in der Regel 1-3 Monate - bis es funkt. (Oder auch nicht, da sind sie uns Menschen nicht so unĂ€hnlich.) Die TrĂ€chtigkeit dauert nochmal ca. 26 Tage. Wenn alles geklappt hat, kann in weiteren 2 Wochen der Wurf schlussendlich vorgestellt werden.

Zuchtgehege
Da ich sehr oft gefragt werde, warum in meinen Zuchtgehegen manchmal das Laufrad fehlt und nicht so extrem hoch eingestreut ist - natĂŒrlich bekommen meine ZuchtmĂ€use 20cm Einstreu und genug BeschĂ€ftigung 😉 - erklĂ€re ich hier noch kurz warum:

  • Als ZĂŒchterin habe ich eine große Verantwortung gegenĂŒber den MĂ€uschen und besonders Jungtiere brauchen daher Schutz, weil viele Rennmauseltern mit dem Nachwuchs etwas gestresst sind und die Jungtiere nicht so gut bemuttern, wie wir uns das vielleicht vorstellen. Das heißt, stĂŒrzt beispielsweise eine Nisthöhle beim Buddeln ein oder die Mama zieht mit ihren Jungtieren um, sind zu viel hohe Einstreu sehr gefĂ€hrlich, da die Mutter ihre Jungen so gern mal irgendwo verliert und nicht mehr findet – 2 Stunden ohne WĂ€rme und Milch ĂŒberleben die MĂ€uschen nicht.
  • Zudem bin ich verpflichtet den Nachwuchs regelmĂ€ĂŸig zu kontrollieren und das ist in einem unĂŒbersichtlichen Gehege meist so gut wie unmöglich.
  • Sind die Jungen bereits groß genug die Welt zu erkunden, kann es passieren, dass das Laufrad sehr gefĂ€hrlich werden kann, da die erwachsenen MĂ€use wie gewohnt Vollgas geben und die Kleinen nicht mithalten können – dabei können sie herausgeschleudert werden und sich verletzen. Deswegen fehlt in Gehegen mit kleinen Jungtieren bei mir das Laufrad.
  • Aus HygienegrĂŒnden muss ich öfter ausmisten als in Privathaltung und das wĂ€re sehr schade, stĂ€ndig Massen an Streu wegwerfen zu mĂŒssen (eine Autoladung ist es ja trotzdem immer 😉).

Aufnahme von ZĂŒchtern:
Clan of Wild Dreams
Abgabe an ZĂŒchter:
Derzeit sind noch keine Zuchtabgaben geplant. Nur ZĂŒchter, die in hier genannt werden, dĂŒrfen mit meinen Tieren weiterzĂŒchten. (Zuwiderhandlung wird rechtlich verfolgt.)


Web:

Diese Seite wird in KĂŒrze weiter ausgebaut

Escoto of Wild Dreams
+
Eskala of Wild Dreams



Escoto of Wild Dreams:
Farbe:
REX Algierfuchs Schecke

01.01.2020

Eltern:
8

Escoto ist ein total lieber, aufgeweckter Kerl der mir schon sehr ans Herz gewachsen ist. Er trÀgt die Fellvariante REX, hat dieses auch schön ausgeprÀgt. Sein antheltischer Körperbau und Kopfform gefallen mir sehr.



Eskala of Wild Dreams:
Farbe:
Polarfuchs

01.01.2020

Eltern:
8

Sie ist einfach eine kleine Fee, ihre Augen haben es mir besonders angetan, sie geht extrem sozial mit ihren Jungtieren um. Sie ist aber auch eine Wilde, ausgebrochen ist sie auch schon mal!



High Class of Wild Dreams
+
Keira von den Tiroler BergmÀusen



High Class of Wild Dreams:
Farbe:
Blaufuchs Schecke

01.01.2020

Eltern:
8

Noch etwas zurĂŒckhaltend aber total ein lieber und sozialer Herr.



Keira von den Tiroler BergmÀusen:
Farbe:
Anthrazit Schecke

02.01.2021

Eltern:
0

Ihr Charakter ist einfach super, total aufgeschlossen und selbstsicher. Ihren krÀftigen Körperbau finde ich toll.



Michelangelo von den Tiroler BergmÀusen
+
Rapunzel of Wild Dreams



Michelangelo von den Tiroler BergmÀusen:
Farbe:
Marder hell Schecke

06.01.2021

Eltern:
8

Eine kleine Diva, aber ganz ein Lieber. Er stammt aus meiner CP/Dilute Linie und hat einen krĂ€ftigen Körperbau. Am liebsten frisst er MehlwĂŒrmer und liebt es sobald die GehegetĂŒr offen steht, Streu raus zu buddeln.



Rapunzel of Wild Dreams:
Farbe:
Algierfuchs hell

04.06.2021

Eltern:
8

Sehr quirliges und fröhliches Weibchen, das total gerne Körnchen abholt. Ihr Gesicht ist unbeschreiblich ausdrucksstark.



Vaiana-Wurf

Esteban und Esmeralda


2021-09-06

Wurfanzeige öffnen

Vaiana-Wurf

Weiblich: Vaiana, Sina MĂ€nnlich: Tui, Maui


2021-09-07

Wurfanzeige öffnen





Kommentare